Direkt zu:
Haupteingang LAGENSER FORUM am Clara-Ernst-Platz
29.01.2018

Interessenten für das Schöffenamt gesucht

Wahl der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter (Schöffinnen und Schöffen) an den Schöffengerichten und Strafkammern, bzw. Jugendschöffengerichten und Jugendkammern für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023

Alle fünf Jahre werden die Schöffinnen und Schöffen der Amts- (Schöffengerichte) und Landgerichte (kleine, bzw. große Strafkammern) neu gewählt. Ebenso neu gewählt werden die Jugendschöffinnen und Jugendschöffen der Amts- (Jugendschöffengerichte) und Landgerichte (kleine, bzw. große Jugendkammern).

Die Stadt Lage stellt zusammen mit den anderen Kommunen des Gerichtsbezirks Vorschlagslisten für die Schöffen- und Jugendschöffenwahl im Landgerichtsbezirk Detmold auf. Dabei sind mindestens doppelt so viele Kandidatinnen, bzw. Kandidaten vorzuschlagen, wie Schöffeninnen, bzw. Schöffen benötigt werden. Aus den Vorschlagslisten wählt ein Schöffenwahlausschuss im Herbst 2018 die Haupt- und Hilfsschöffeninnen, bzw. Haupt- und Hilfsschöffen.

Voraussetzungen für die Wahl zur Schöffin / zum Schöffen:

  • Bewerber/innen müssen in der Gemeinde wohnen und zu Beginn der Amtsperiode (Stichtag 01.01.2019) zwischen 25 und 69 Jahre alt sein.
  • Wählbar sind nur deutsche Staatsangehörige. 
  • Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen.
  • Auch hauptamtliche in oder für die Justiz Tätige (zum Beispiel Richter, Polizeibeamte, Bewährungshelfer) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.

Neben diesen formalen Kriterien sollen die Bewerberinnen und Bewerber aber vor allem bestimmte Grundfähigkeiten mitbringen, die notwendig dazu gehören, wenn man über andere Menschen qualifiziert urteilen soll.

Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und - wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes - körperliche Eignung.

Sie sollten über

  • Menschenkenntnis,
  • Lebenserfahrung,
  • Objektivität und Unvoreingenommenheit,
  • ausgeprägten Gerechtigkeitssinn,
  • Standfestigkeit sowie Flexibilität im Vertreten der eigenen Meinung,
  • Kommunikations- und Dialogfähigkeit sowie über
  • Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen verfügen.

Schöffen in Jugendstrafsachen sollten zudem in der Jugenderziehung über besondere Erfahrung verfügen.

Interessierte können sich bis zum 31.03.2018 bei der Stadt Lage unter der Anschrift Stadt Lage, FG Zentrale Dienste, Am Drawen Hof 1, 32791 Lage, für die Wahl zur Schöffin / zum Schöffen bewerben.

Für persönliche Auskünfte steht Ihnen Herr Slotta unter der Rufnummer (05232) 601-100 oder per E-Mail unter d.slotta@lage.de zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Schöffenwahl sowie ein Bewerbungsformular finden Sie auf folgenden Webseiten:

Über ein Bewerbungsformular haben Sie die Möglichkeit Ihr Interesse an der ehrenamtlichen Aufgabe einer Schöffin/eines Schöffens zu bekunden.

Quelle: Stadt Lage - Der Bürgermeister - Öffentlichkeitsarbeit