Direkt zu:
Rathaus 1
16.01.2017

Regierungspräsidentin überreicht LEADER-Förderbescheid

Insgesamt rund 2,7 Millionen Euro EU-Fördermittel für Region 3L-in-Lippe

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl war persönlich in den Lagenser Luftkurort Hörste gekommen, um den ersten Fördermittelbescheid in Höhe von 581.000 Euro zu überreichen. Diesen nahmen der Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) 3L-in-Lippe, vertreten aus den Herren Bürgermeister Dr. Austermann, Liebrecht und Schemmel, sowie das im „Haus des Gastes“ in Lage-Hörste ansässige LEADER-Regionalmanagement gern entgegen.

Den als LEADER-Region 3L-in-Lippe zusammengeschlossenen Kommunen Alte Hansestadt Lemgo, Stadt Lage und Gemeinde Leopoldshöhe stehen in der Förderperiode bis 2020 Fördermittel in Höhe von rund 2,7 Mio. Euro (80 % EU-Mittel, 20 % Mittel aus NRW ) zur Verfügung.

Lemgos Bürgermeister Dr. Reiner Austermann als erster Vorsitzender des Vorstands der Lokalen Aktionsgruppe begrüßte die Regierungspräsidentin sehr herzlich und dankte für ihren Besuch in Hörste. Dr. Austermann hob hervor, dass für den Verfahrensweg der Antragstellung von Fördergeldern aus dem EU-Programm sowie für die Besetzung des nunmehr seit Herbst 2016 in Lage-Hörste ansässigen Regionalmanagements ein langer Atem notwendig gewesen sei. Er freue sich, dass nunmehr auch der Vertrag der Dienstleistung zur Unterstützung der LEADER-Regionalmanagerin Susanne Weishaupt mit der Arbeitsgemeinschaft „mensch und region/Consultants Sell-Greiser“, Regionalplanung aus Hannover/Emden, unterschrieben sei. „Damit ist das LEADER-Regionalmangement im vorgesehenen personellen Umfang besetzt. Nun kann die Arbeit vor Ort beginnen“, so der Bürgermeister.

Die Regierungspräsidentin führte aus, dass die in der 3L-in-Lippe-LEADER-Region verbundenen drei Kommunen im Rahmen der vereinbarten Zusammenarbeit zur Stärkung des ländlichen Raumes beitragen können. Hinter zahlreichen Projekten stehe ein intensives ehrenamtliches Engagement, welches durch die Gewährung von Fördergeldern gestärkt werden könne.

Bürgermeister Christian Liebrecht führte für die Stadt Lage aus, dass der Weg bis zur erfolgreichen Besetzung des LEADER-Regionalmanagements aufgrund von zu beachtenden Vorgaben des EU-Rechts recht holprig gewesen sei. „Am heutigen Tagen möchte ich daran erinnern, dass die Initiative für die Bewerbung als LEADER-Region sowie auch die Zusammenarbeit unserer drei Kommunen als 3L-in-Lippe-Region von dem damaligen Demographie-Beauftragten der Stadt Lage, Michael Rosentreter, ausgegangen ist, der im Herbst 2015 leider plötzlich verstorben ist“, so der Bürgermeister.

Regionalmanagerin Susanne Weishaupt und Birgit Böhm von der der Arbeitsgemeinschaft „mensch und region / Consultants-Sell-Greiser“ im LEADER-Regionalmanagement 3L-in-Lippe stellten abschließend fest, dass durch die Fördergelder aus dem LEADER-Programm EU-Mittel in die Region zurückfließen werden. Dieses sei gut für die Region sowie für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Die Kombination der LEADER-Personalstelle der Regionalmanagerin mit dem Knowhow der Fachleute des Büros für Regionalplanung stelle die fundierte Basis dar, nunmehr gemeinsam mit dem Menschen vor Ort gute Projekte für die Region 3L-in-Lippe umzusetzen.

Quelle: Stadt Lage - Der Bürgermeister - Öffentlichkeitsarbeit